Favre total

favreNicht neu das Bild, aber immer wieder schön.

Posted in einst | Leave a comment

“Für Hooligans, die im Thurgau wohnen”

“Der Grosse Rat des Kantons Thurgau hat den Beitritt zum verschärften Hooligan-Konkordat beschlossen. Weil es im Kanton Thurgau weder einen Fussball- noch einen Eishockeyklub in der obersten Liga gibt, werden die verschärften Konkordats-Bestimmungen wie die Bewilligungspflicht nur bei Cup- oder Freundschaftsspielen aktuell. Für Hooligans, die im Thurgau wohnen, können aber nach einem Beitritt Meldeauflagen durchgesetzt werden.”

Manchmal versüsst einem eine sda-Meldung einfach den Tag. Danke!

Posted in Allgemein | Leave a comment

ABCDEFCZCBZFC

Screenshot_2014-09-28-22-32-33

Posted in FCB, FCZ, Medien | Leave a comment

Felder (51)

Marseille

Viele Grüsse aus Marseille schickt uns Yannick

Posted in Allgemein, Felder, Frankreich | Leave a comment

Wachsen

“Mir ist Körperpflege ziemlich wichtig, das bedeutet zum Beispiel den Einsatz von Gesichtscrèmes, Hautcrèmes und dergleichen. Ich lasse mir auch die Körperhaare mit Wachs entfernen.” (Gökhan Inler, SSC Napoli, in der Werbebeilage “Männergesundheit” von mediaplanet)

Nun beantworten Sie für sich bitte folgende Frage: Was ist fragwürdiger: Solche Details

  1. preiszugeben?
  2. zu lesen?
  3. in einem Blog zu verarbeiten?

Die Antwort können Sie sich auf dem Unterschenkel wachsen lassen und danach mit Wachs entfernen.

Posted in Allgemein, Spielerinnen/Spieler | Leave a comment

Gute Namen von Sportgaststätten

DSC00909

Posted in Bier | Leave a comment

Aus dem Fifa-Lexikon unter “R”

Reform, die; -, -en, (Naivensprache); 1. Transparenzunwille (kurz für Nichtveröffentlichung v. Untersuchungsberichten o.ä.); 2. Sonnenkönigtum (ugs. für scheindemokratische Wahlprozesse)

Posted in Fifa, Geld, Korruption, Politik | Leave a comment

Werbung

Posted in Bücher | Leave a comment

Was darfs denn kosten?

Der DV 1879, der Dachverband der St. Galler Fankurve, hat genug: Statt dafür entschädigt zu werden, wie in Luzern zwei Stunden in einem Viehgatter ausharren zu müssen mit nur sehr beschränkter Sicht aufs Spielfeld, knüpfen einem die Vereine dafür noch Geld ab. 28 Franken im Falle des FCL. Das wollen die Grün-Weissen nun nicht mehr hinnehmen und schreiben:

Wir haben deshalb den FC Luzern informiert, dass wir nicht bereit sind, erneut die Tickets für das Auswärtsspiel zu verkaufen (unentgeltlich!). Der FC Luzern hat zwar geantwortet, sich bisher aber nicht bewegt. Wir werden deshalb keine Tickets verkaufen. Nichtsdestotrotz reisen wir nach Luzern und versuchen bis zum Schluss, wenn es sein muss an den Stadiontoren, eine Einigung zu erzielen. Sollte dies nicht gelingen, möchten wir alle Fans bitten, auf den Besuch des Spiels zu verzichten und mit allen anderen die Zeit vor dem Stadion zu verbringen.

Das hat nun natürlich den FCL auf den Plan gerufen und ebenso natürlich ein paar Online-Portale. Der Ärger der St. Galler kommt aber nicht aus dem hohlen Bauch. Sie haben gerechnet. Und finden: Jetzt reicht es dann langsam mit dem Schröpfen der Auswärtsfahrer.

Das Thema Ticketpreise brennt aber nicht nur Ostschweizern unter den Nägeln. In ihrer Zeitung “Daléo” beschäftigen sich FCZ-Fans mit der unangenehmen Tatsache, dass ausgerechnet ihr “Arbeiterverein” (Abgrenzungsversuch ggn. GC in derselben Daléo-Ausgabe) dem einfachen Manne mehr abknöpft als jeder andere Klub der Liga. Dabei entlocken sie FCZ-Mediensprecher Patrick Lienhart eine bemerkenswerte Aussage. Angesprochen auf einen Super-League-Ticketvergleich des Portals “Watson” sagt er:

Solche Vergleiche sind aufgrund der unterschiedlichen Gegebenheiten in den Stadien sehr schwierig. Man kann das Stadion Letzigrund ja nicht eins zu eins mit dem Stadion Brügglifeld vergleichen. Steh- oder Sitzplatz, Sicht auf das Spielfeld, der Eintritt ins Stadion oder auch die Rahmenbedingungen in der jeweiligen Stadt sind Punkte, die bei solchen Vergleichen immer mitspielten müssten.

Ausformuliert heisst das wohl: Der FCZ bietet seinen Besuchern im Vergleich zu allen andern Vereinen so unglaublich viel mehr und wird zudem von der Stadt Zürich so hammerhart drangsaliert, dass die höchsten Preise der Liga nichts als gerechtfertigt sind. Das kann natürlich sein. Gleichzeitig könnte man sich beim “Stadtklub” fragen, woran es liegt, dass nur ein halbes Prozent aller 400’000 StadtzürcherInnen im Besitz einer Saisonkarte des “Arbeitervereins” sind.

Posted in Fans, FCZ, St. Gallen | Leave a comment

Telephon 6919

uto_bier

Posted in Bier | 2 Comments