Armenischer Fussball

IMG_2304 - Kopie“Ich frage, wo ich ein Ticket kaufen könne. Ein Erstaunen und ein Lächeln – niemand brauche ein Ticket zu kaufen. Sonst würde auch niemand kommen. Für den Match solle ich dann in den VIP-Bereich gehen.” –  Mein Freund Christoph  reist durch Armenien. Er kennt den Ostschweizer Fussball, und jetzt auch den Armenischen. Und er erzählt von einem Spitzenspiel des  Shirak FC in Gjumri. Dort kann man der Bruder des ehemaligen YB-Spielers Artur Petrosyan treffen. Das Spiel unseres jüngsten Shirak-Fans geht 0:2 verloren. Aber spannend ist es auch neben dem Spielfeld: “In der VIP-Loge lerne ich die „Mutter Shirak“ kennen. Sie führt den Laden. Zur Auswahl stehen schwarzer Kaffee, Néscafé und Tee, alles schön bereit auf einem kleinen Tisch. Und sie drückt mir ein Schöggeli in die Hand. Dann kommt eine junge Frau zu mir. Sie ist die Pressesprecherin des Clubs. Der Besitzer des Clubs, der unter anderem auch im Parlament sei, habe ihr den Job angeboten, weil sie sehr gut Englisch spreche. Er habe den VIP-Bereich einrichten und einen neuen Rasen verlegen lassen. Er bezahle natürlich auch die Spieler. Die würden etwa 1000 Dollar verdienen, bei den Ausländern könne es bis zu 4000 Dollar gehen. Sie stellt ihn mir vor. Sein Händedruck ist weich und schwammig, und er schaut an einem vorbei. Während unter uns aus einem alten Lada die Lautsprecher ausgeladen und neben dem Spielfeld die Polizisten gebrieft werden, kommt ein zweites Girl dazu. Auch sie ist locker und natürlich, nicht aufgemotzt, auch sie spricht sehr gut Englisch, und auch sie ist IMG_2289 - KopiePressesprecherin, und zwar vom Gegner, dem FC Pyunik, dem Tabellenersten aus Yerevan. Die zwei sind gute Freundinnen. (Und ihre Chefs wohl gute Freunde.)”- Fussball bildet. Wer mehr über Armenien und Umgebung wissen will, der lese und schaue hier weiter! – “Übrigens: Nächsten Samstag haben „wir“ ein Auswärtsspiel. In Kapan, gegen den Grandzasar FC! Die Strasse dorthin soll am Ende fürchterlich sein. Heisst das schlimmer als auf der heutigen Etappe?”

This entry was posted in St. Gallen, Stadien, Super League, YB. Bookmark the permalink.

2 Responses to Armenischer Fussball

  1. admin says:

    Frage der hausinternen Geschmackspolizei: Warum ist die erste Pressesprecherin eine junge Frau, die zweite aber ein Girl? Gibt es da Kriterien?

  2. Monat SG says:

    Sind Löhne pro Monat oder pro Jahr zu lesen?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>