Wegen Forumseintrag: von 8 Polizisten in Handschellen abgeführt

In der aktuellen WOZ (nur Printausgabe) ist die Geschichte eines Fans des FC St. Gallen zu lesen, der vergangene Woche im Morgengrauen von einem Kommando von 8 Polizisten zuhause überwältigt und auf den Posten gebracht wurde. Sein Vergehen: Er hatte im Forum der St. Galler Anhänger (www.fcsgforum.ch) zu Gewalt gegen Sicherheitsleute aufgerufen, um die Anliegen der Kurve zu verteidigen (“… die Sicherheitsverantwortlichen tüchtig zusammendreschen”).

Die Aktion von Polizei und Staatsanwalt, in deren Verlauf der Mann von seinem Wohnort Bern nach St. Gallen überführt worden war, resultierte noch am selben Tag in einer bedingten Geldstrafe: 5 Tagessätze à 30 Franken. 150 Franken. Bedingt.

Sicher ist: Das ist neu. Aufforderungen wie “xy aufs Maul” sind in Foren an der Tagesordnung, eingeschritten wurde dagegen bisher nicht. Inwieweit andere Kantone dem Beispiel St. Gallen folgen werden, bleibt abzuwarten. Gegenwärtig ist im FCB-Forum ein Eintrag zu bestaunen, der FCL-Präsident Stierli in einer Bildergalerie in eine Reihe mit Diktatoren wie Hitler und Hussein stellt. Folgenlos? Und wenn ja, zurecht? Soll man im Internet alles dürfen, vielleicht so, wie sich das Walter Stierli vorstellt, der den Pranger in seiner historischen Funktion wieder einführen möchte?

This entry was posted in Fans, FCL, Medien, Polizei, St. Gallen, Web. Bookmark the permalink.

8 Responses to Wegen Forumseintrag: von 8 Polizisten in Handschellen abgeführt

  1. Kummerbube says:

    Also falls das Mode macht, möchte ich mich gleich an dieser Stelle sehr herzlich bei der total weltfremden, angstmachenden aber dafür äusserst attraktiven Frau Karin Keller-Sutter für alles entschuldigen. Aber Ihre wohltuende Strenge liess mich geistig, und in der Folge auch schreibend, bisweilen etwas derangieren.

  2. Bummerkube says:

    Amigo, die äusserst attraktive Frau Karin Keller-Sutter?! Tust mir leid….

  3. admin says:

    Leute, wir sind hier nicht bei Ständerats next Top Model. Zur Sache bitte.

  4. Leser says:

    Das wäre dann wieder ein “Missbrauch einer Fernmeldeanlage”? Oder was genau war hier der Strafbestand? Und welche Busse haben dann die Deltas aus der Ostschweiz erhalten, welche der Schlägereien mit den FCB-Fans im Facebook gefröhnt haben?

  5. TRAINER says:

    Müsste vielleicht noch erwähnt werden, dass der Wohnort des erwähnten Fans Bern ist!!
    Sprich, unsere geschätzte Kantonspolizei St. Gallen hat doch tatsächlich für 150.- Busse einen 6h-Weg auf sich genommen,
    um diesen “Forum-Hooligan” inflagranti zu verhaften..Zum Glück haben wir hier keine anderen Probleme!

  6. admin says:

    Das ist schon erwähnt, das mit Bern. Aber es noch einmal zu betonen ist vielleicht auch nicht falsch.

  7. Schreiberling says:

    Zur Klärung: Es war die Kantonspolizei Bern, die eingefahren ist. Amtshilfe quasi. Und neben der bedingten Geldstrafe gabs noch Verfahrenskosten à 800 Fr.

  8. David says:

    Nicht so streng mit meinem guten Freund Kummerbube. Vermutlich meint er gar nicht Keller-Sutter. Sondern sie steht einfach stellvertretend für die neue repressive Welle in der Ostschweiz.

    Ich finde es falsch, den Dienstweg Bern-St. Gallen zweimal zu erwähnen. Denn alleine die Erwähnung ist wertend, ohne über die eigentliche Sache besprochen zu haben. Geht die Vorgehensweise für den Gesetzgeber nämlich in Ordnung, ist der Dienstweg im besten Fall eine Randbemerkung.

    Meiner Meinung bedarf es bei diesem Fall, wie auch beim Stierli-Bashing und bei vielen weiteren Diffamierungen im Internet keiner strafrechtlichen Konsequenzen. Sollte aber die Hetze systematisch und organisiert sein, dann fände ich ein Einschreiten verhältnismässig. Wobei ich mir bewusst bin, dass der Übergang zu systematischer Hetze sehr wohl unscharf sein kann.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>