“Das ist ein Widerspruch in sich”

Auf ein noch recht gutes Interview macht uns Gelegenheitsfan Hefe aufmerksam, dessen eigenwilliger Medienkonsum einmal mehr überrascht. Diesmal wurde er in ONZ fündig. Sie kennen ONZ nicht? ONZ – Die Obwalden und Nidwalden Zeitung! Interviewt wird da drin ein Mann aus Lungern, der bei der Uefa verantwortlich ist für soziale Fragen:

Doch die Uefa wirbt gleichzeitig für Fast Food und Bier. Das ist doch gegensätzlich.

Ja, das ist ein Gegensatz. Das ist ein Widerspruch in sich. Doch es ist eine Frage des Masses. Solange Fast Food nicht zur Haupternährung wird, ist das an sich kein Problem. Und auf der Bandenwerbung unserer Biersponsoren wird auf verantwortungsvolles Trinken hingewiesen. Wird das eingehalten, dann kommt das einem gesunden Lebensstil nicht in die Quere.

Ob Sie solcherlei Argumentation abenteuerlich oder am Ende doch schlüssig finden, wissen sie, wenn das Licht angeht Sie das ganze Gespräch gelesen haben.

This entry was posted in Medien, Uefa. Bookmark the permalink.

2 Responses to “Das ist ein Widerspruch in sich”

  1. Pauletta says:

    … eigenwillig in der Bedeutung von eigensinning, auf seinem eigenen Willen beharrend oder im Sinne von unkonventionell, nach eigenen Masstäben denkend?

    Als regelmässiger ONZ Leser bevorzuge ich natürlich die zweite Deutung. Gruess, Pauletta

  2. admin says:

    Selbstverständlich letzteres, Pauletta, verdanken wir dem Hefe doch bereits eine Reihe Links zu obskuren Online-Wissenschafts-Plattformen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>